matrix technology AG

IT-Outsourcing-Beratung

IT-Benchmark

Heutzutage müssen sich Unternehmen einem hohen Wettbewerbsdruck stellen, den zukünftigen Herausforderungen gerecht werden und auf die internen Kosten bzw. auf die Produktionskosten achten. In diesem Zusammenhang geraten interne IT-Abteilungen sowie extern bezogene IT-Leistungen aus der Cloud oder alternativ durch

einen Full-Service-Dienstleister, schnell in den Fokus von Einsparungsprogrammen. Eine typische, in diesem Zusammenhang aufkommende Fragenstellung ist, warum die IT-Leistungen wie z.B. die Hardware von Arbeitsplatzrechnern, in Relation zu den aus dem Consumer-Bereich bekannten Preisen, teurer sind.

matrix-bilder160.jpg

Herausforderung

Im Rahmen eines geplanten IT-Benchmarks von standardisierten IT-Leistungen ergeben sich unterschiedliche Herausforderungen:

  • Umfang des Benchmarks:
    Ermittlung der Services, welche mit dem Markt im Rahmen eines Benchmarks verglichen werden sollen.
  • Schlussfolgerungen:
    Festlegung der Konsequenzen sowie der weiteren Vorgehensweise in Abhängigkeit vom Ergebnis.
  • Interne Annahme:
    Akzeptanz innerhalb der internen Organisation bzw. der angedachten Vorgehensweise.

Unser Angebot

Eine Vielzahl an Unternehmen vertraut der matrix technology AG den Betrieb Ihrer IT-Infrastruktur, Arbeitsplatz-Services sowie Cloud-Services an und greift regelmäßig auf die durch uns erhobenen Daten (Preisinformationen) zurück.  Die Basis für einen Preisvergleich (Benchmark) beruht auf drei unterschiedlichen Datenquellen. Als erste sind die für Kunden durchgeführten Ausschreibungen (Angebotspreise & endverhandelte Preise) in Zusammenhang mit einem Outsourcing-Vorhaben zu nennen.  Als zweites werden die für Kunden selbst erbrachten Leistungen bzw. die fakturierten Preise mit herangezogen. Last but not least wäre die Quelle Market-Research zu erwähnen. Unsere Vorgehensweise hat sich in vielen Kundenprojekten bewährt und ist

 

nunmehr zu einer verlässlichen Größe am Markt geworden. Gerne führen wir einen IT-Benchmark für standardisierte Services mit Ihnen gemeinsam durch, beginnend bei der Aufnahme der Leistungsinhalte, über die Normierung der Werte je Service bis hin zur Vorstellung der Ergebnisse.

Die seitens der matrix technology AG im Rahmen eines IT-Benchmarks ermittelten Werte sind als Indikation zu verstehen und können Abweichungen von bis zu +/- 20 % beinhalten. Dennoch liefern sie einen guten Hinweis, ob Handlungsbedarf besteht.

1_benchmark.jpg

benchmark_2.jpg

benchmark_3.jpg

  • Strukturierte Erfassung / Abfrage der
    Leistungsinhalte in den Kategorien:
    • Scope je Service.
    • Volumen je Service.
    • Qualität je Service.

  • Selektion der Preisinformationen für Services mit möglichst deckungsgleichen Rahmenbedingungen
    in den genannten Kategorien (Vergleichsgruppe).
  • Anpassung der Preisinformationen, basierend auf
    vorhandene Unterschiede im Leistungsinhalt
    der Vergleichsinformationen im Verhältnis zu den Leistungsinhalten des Auftraggebers (je Service).

  • Bereitstellung der Benchmark-Werte im Vergleich zu den eigenen Werten.
  • Aufzeigen von Verbesserungsmöglichkeiten
    bzw. Auffälligkeiten.

Wie sieht das Ganze in der Umsetzung aus?
Beispiel Storage

blauer Strich

Im Rahmen eines Preis-Benchmarks von Infrastrukturleistungen muss sichergestellt werden, dass Äpfel mit Äpfeln und nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Dies bedeutet, dass die Leistungsinhalte möglichst genau erfasst werden müssen, um die Unterschiede zwischen den Vergleichswerten und den eigenen Werten durch Normierung angleichen zu können. In diesem Zusammenhang werden Informationen in unterschiedlichen Kategorien erfasst. Üblicherweise betrachtet man die folgenden Kategorien:

  • Volumen wie z.B. Anzahl belegte GB und Anzahl virtueller Server
  • Qualität wie z.B. Verfügbarkeit und Wiederherstellzeit
  • Serviceinhalt wie z.B. Betriebsleistungen und Supportleistungen
  • Komplexität wie z.B. Anzahl und Standorte

Um einen Preis beispielsweise je belegtem GB mit dem Markt ermitteln zu können, müssen die oben genannten Kategorien strukturiert abgefragt und befüllt werden. Um die Komplexität an dem Beispiel Volumen zu verdeutlichen, ist u.a. die Frage zu klären, wie sich ein belegtes GB Storage zusammensetzt, denn ein belegtes GB Storage ist nicht gleich einem belegtem GB Storage. Es ist unerlässlich zu verstehen, wie der Service bereitgestellt wird:

  • Ist der Storage gespiegelt?
  • Liegt der Storage in einem oder alternativ in mehreren Rechenzentren?
  • Welches Raid Level wurde konfiguriert?

Die matrix technology AG führt Sie mithilfe von strukturierten Workshops durch den Prozess der Datenerfassung und stellt sicher, dass alle Inhalte zusammengetragen werden, die zum Vergleich mit dem externen Markt benötigt werden.

Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Bild Stefan Mock
Ihr Ansprechpartner
Stefan Mock
Director IT-Consulting
matrix technology AG
T
+49 89 589395-600