matrix technology AG

16.01.2019

Die matrix beim Microsoft Tech Briefing in München

Ende vergangenen Jahres fand das "Microsoft Tech Briefing: Migrieren nach Azure? - Ja, aber wie?!" für Microsoft Partner in München statt. Auch ein Kollege der matrix technology AG hat an dieser Präsentation zu allen Neuerungen aus dem Microsoft-Umfeld teilgenommen.

Am 12.11.2018 lud Microsoft seine Partner in die Unternehmenszentrale Deutschland nach München Schwabing zum Microsoft Tech Briefing: Migrieren nach Azure? - Ja, aber wie?! ein, um die neuesten Änderungen zu Microsoft-Produkten bekannt zu geben. Daneben hatten die Teilnehmer auch die Chance, ihre brennendsten Fragen durch Experten beantwortet zu bekommen.

Folgende News aus dem Microsoft-Umfeld wurden bekannt gegeben:

  • 2019 werden weitere Azure Rechenzentren in Europa gebaut – genaue Termine stehen allerdings noch nicht fest.
  • Für deutsche Kunden werden v.a. die Cloud-Regionen Germany Central (Frankfurt) und Germany Northeast (Berlin) interessant sein. Weitere Informationen zu den neuen Microsoft Cloud-Regionen in Deutschland hier >>>
  • Auch in der Schweiz werden zwei neue Cloud-Regionen aufgebaut: Switzerland North (Zürich) und Switzerland West (Genf).
  • Für Windows Server und SQL 2008 R2 läuft im Jahr 2020 der Support aus. Mit der Migration nach Azure, bekommen die Kunden drei Jahre weiteren Support.
  • Windows Server 2019 ist bereits seit Ende 2018 wieder verfügbar.

Darüber hinaus fand eine „Ask the Expert“-Runde statt. Hierzu wurde ein Microsoft Datacenter Migration-Experte per Microsoft Teams dazu geschalten. Dieser bietet Microsoft Partnern, wie der matrix technology AG, seine Unterstützung an, wenn deren Enterprise-Kunden große Datacenter Migrationen (2.000 - 50.000 VMs) Richtung Azure planen. Seiner Erfahrung nach ist neben der Bandbreite, vor allem die Durchführung von vielen Assessments mit den Systemintegratoren sowie den Applikationsverantwortlichen für den Erfolg der Migration ausschlaggebend. Dadurch lassen sich mögliche Showstopper frühzeitig vermeiden. Da ein einfaches Lift & Shift oft zu hohen Kosten führt, empfiehlt der Microsoft Experte sich auf PaaS statt IaaS zu konzentrieren. Um im Betrieb der Azure-Umgebung darüber hinaus weiter Kosten zu sparen, ist vor allem ein intelligentes Load Balancing Design notwendig.