matrix technology AG

09.04.2018

Interview zum Thema "IT-Outsourcing-Prozess der matrix"

Thomas Gutke, Head of Strategy Consulting bei der matrix technology AG, gibt einen Einblick in die Gründe, warum sich Unternehmen für ein IT-Outsourcing entscheiden, beschreibt Phasen, die bei einem Outsourcing durchlaufen werden und Fehler, die typischerweise gemacht werden - inkl. einiger Tipps, um diese zu vermeiden.
Bild Thomas Gutke

 

Bitte erzähle uns etwas über deine Position und deine Schwerpunkte bei der matrix technology AG.

In einem Satz? Meine Aufgabe als Head of Strategy Consulting ist es, die Wettbewerbsvorteile des „German Mittelstand“ zu erhalten und auszubauen. Mit dieser Mission beraten wir unsere Kunden bei allen technologisch-strategischen Fragen. In Abgrenzung zu den „Großen“ erarbeiten wir durch eine individuelle und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden eine maßgeschneiderte Lösung und verzichten bewusst auf die Synergien einer Stangenkonfektion.

Warum entscheiden sich Unternehmen üblicherweise für ein IT-Outsourcing?

Es gab und gibt einen entscheidenden Wandel in der IT: Sie ist nicht mehr allein Erfüllungsgehilfe für die meisten Geschäftsmodelle – moderne Technologien sind aber mehr denn je Treiber und Innovator für
neue Geschäftsmodelle. Und die Frequenz mit der sie neue Lösungen, neue Geschäftsfelder ermöglichen und alte erweitern, nimmt immer weiter zu. Damit hat „Fokussierung“ als Treiber für IT-Outsourcing in den letzten zehn Jahren mit „Kosteneinsparungen“ gleichgezogen. Legt man das zugrunde, ist der Schlüssel für nachhaltigen Unternehmenserfolg das, was wir bei der matrix „Balanced IT“ nennen: Die richtige Balance zwischen dem eigenen IT-Kernbereich und all jenen Aufgaben, die andere genauso gut und vielleicht sogar kostengünstiger machen. Das ist insbesondere für die KMUs in Deutschland von existentieller Bedeutung, denn Expertise über alle relevanten IT-Bereiche im eigenen Haus auf- und auszubauen, ist nicht darstellbar.

Welche Phasen durchläuft ein Unternehmen typischerweise bei einem Outsourcing der IT?

Am Anfang steht (fast) immer ein schmerzhaftes Trigger-Event, welches sich im Wesentlichen überschreiben lässt mit: Kommerzielle KPIs müssen gesteigert werden, oder die eigene IT kann nicht hinreichend skalieren, oder die Kundenerwartungen können nicht mehr erfüllt werden. […]

Das komplette Interview herunterladen