IT-Services > IT-Outsourcing > Szenarien und Use Cases > Leistungsschnitt IT-Outsourcing an einem konkreten Beispiel

IT-Outsourcing Szenarien und Use Cases

Leistungsschnitt IT-Outsourcing an einem konkreten Beispiel

Bei der Bestimmung des individuellen Leistungsschnitts kann sich der Kunde an folgenden Fragestellungen orientieren:

- Welche Leistungen erbringt die heutige IT-Organisation effizient und gut?

- Bei welchen Themen existieren größere Herausforderungen wie häufigere Ausfälle, Ergebnisse einer internen oder externen Prüfung, Projektstau bei einzelnen Themen?

- Welche Leistungen kann ein externer Dienstleister nur schwer oder mit viel Aufwand erbringen, da hier ein sehr spezielles (kundenindividuelles) Know-how notwendig ist?

- Welche Leistungen möchte der Kunde auch weiterhin aus eigener Hand, zum Beispiel aus politischen Gründen, erbringen?

Ein Kunde der matrix hat sich eben diese Fragen gestellt. Nach intensiver Analyse wurde folgender Leistungsschnitt formuliert:

IT-Outsourcing, Leistungsschnitt, Beispielkunde

Abb. 1 Leistungsschnitt des Beispielkunden

Ein Leistungsschnitt in der Praxis

Der enge Kontakt zu seinen Anwendern war für das Unternehmen von großer Bedeutung. Deshalb wurde entschieden, dass der Service Desk / User Help Desk weiterhin im eigenen Haus verbleibt. Obwohl dies ein Service ist, der meist auch durch IT-Dienstleister gut und kaufmännisch attraktiv angeboten werden kann, war diese Option beim Kunden gesetzt. Weiterhin gab es eine Reihe von Anwendungen, die der Kunde zum Teil selbst entwickelt hat und auch zukünftig weiterentwickeln wollte. Deshalb sollte auch dieser Teil direkt durch den Kunden erbracht werden. Da die Anwendungen meist sehr eng mit den Datenbanken zusammenarbeiten, wurden die entsprechenden Datenbanken ebenfalls durch den Kunden verantwortet.

Alle weiteren Leistungen wurden ausgeschrieben, z.T. in einem horizontalen Leistungsschnitt für die kundenindividuellen Anwendungen, da dort das Architektur-Know-how auch weiterhin beim Kunden war. Gleichzeitig wurden etablierte Services wie Mail, VPN, AD sowie File-Storage in einem Software as a Service Modell beschrieben und nun durch die matrix bereitgestellt. Auch typische Client-Tätigkeiten, die nicht durch den Service Desk erledigt werden können, liegen nun in der Verantwortung der matrix. Hierzu gehört unter anderem die Bereitstellung einer Softwareverteilungslösung sowie die Paketierung und Verteilung der Software.

Haben Sie Fragen?
Ich helfe Ihnen gerne weiter!

peter_bauer_ap.png
Ihr Ansprechpartner
Peter Bauer
Director Sales & Marketing
matrix technology AG
T
+49 89 589395-600